Spielerisches Voltigieren
15622
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15622,page-child,parent-pageid-15524,bridge-core-2.1.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Spielerisches Voltigieren

a

Unser Volti- Gruppe besteht aus  max. 7  Kindern und ist für Kinder im Alter von 4-8 Jahren geeignet.

Durch Spiele in dieser Gruppe wird das Pferd mit in das „Team“ einbezogen und so auch hier alle Sinne und Gefühle der Kinder gefördert. Hierbei können die Altersstufen, sowie der Leistungsstand  der Kinder durchaus gemischt sein.

Auch hier geht es nicht darum, sportliche Höchstleistungen zu vermitteln, sondern rein um den Spaß an der Bewegung auf und mit dem Pferd.

Oft werden zusätzlich Materialien wie z.B. Bälle, Reifen, Tücher oder  Kegel während einer Voltigierstunde verwendet.

Die meisten Kinder finden über das Voltigieren den ersten Zugang zum Pferd und wechseln später dann zum Reiten. Die Kinder lernen verschiedene Turnübungen auf dem Pferderücken auszuführen.

Gerade beim Voltigieren wird das Gleichgewicht und die Motorik der Kinder äußerst effektiv gefördert. Vielen Kindern liegt es zudem mehr als das Reiten selbst, da man in einer Gruppe mit anderen Kindern zusammen übt und die Kinder sich außerdem selbst mehr bewegen als beim klassischen Reiten.

Neben den praktischen Übungen wird bereits bei den Kleinsten großer Wert auf die Vermittlung von theoretischem Wissen über das Tier, mit dem sie umgehen, gelegt. Auch das Verhalten des Pferdes wird den Kleinen immer wieder an Beispielen altersgerecht erklärt. Entstehende Bindungen zu dem Pferd werden unterstützt und gefördert, eine enge Vertrauensbasis zum Pferd ist gerade hier sehr wünschenswert.

Die Pferde auf dem Hof leben selbstverständlich in „Lebensstellung“ und werden nicht weiterverkauft. So bleibt den Kindern ein oft tränenreicher Abschied des liebgewonnenen Tieres (wie er leider bei einigen Reitställen immer wieder vorkommt) erspart.